Photovoltaik-Module haben eine enorm lange Lebensdauer. Das zeigt sich auch an den Garantien, die die Hersteller einräumen. Soll eine Photovoltaik-Anlage ihre Dienste für mindestens 25 Jahre erbringen, dann ist eine regelmäßige Wartung und Instandhaltung unerlässlich. Ziel der Wartung ist grundsätzlich, einen möglichst langfristig hohen Ertrag mit der Photovoltaik-Anlage zu erzielen.

Wartungsintervalle

Zur Abschätzung der Wartungsintervalle kann man sich an unseren Wartungsverträgen orientieren, die angeboten werden. In diesen Verträgen wird im Normalfall eine jährliche Überprüfung der Photovoltaik-Anlage vereinbart. Allerdings gibt es Ausnahmen: Bei stärkerer Verschmutzung, etwa durch Umgebungseinflüsse wie Bauernhöfe oder stark befahrene Straßen, sollte die Reinigung der Photovoltaik-Module, die eigentlich auch zur regelmäßigen Wartung gehört, häufiger eingeplant werden. Verschmutzte Solarmodule bringen weniger Ertrag und durch Hot Spots können erhebliche Schäden entstehen.

In den meisten Fällen reicht es, die Reinigung alle paar Jahren besonders gründlich durchzuführen und in den anderen Jahren auf den Selbstreinigungseffekt durch Regen oder Schnee zu vertrauen. Die restlichen Wartungsaufgaben sollten in einem ein- bis zweijährigen Rhythmus erfolgen.

Umfang der Instandhaltung

Zunächst geht es bei der Wartung um eine Sichtkontrolle aller Bauteile und zugehörigen Komponenten der Photovoltaik-Anlage. Die Funktionstüchtigkeit wird dabei überprüft, aber es werden auch kleinere Schäden repariert, wie etwa frei geriebene Isolationen an Kabelmänteln oder gelöste Verbindungen von Schrauben, Steckern oder Klemmen. Die Solarmodule selbst werden auf Unversehrtheit überprüft, um Undichtigkeiten auszuschließen oder auftretende Spannungen, die einen Glasbruch zur Folge haben können, zu erkennen und zu beheben. Zum Wartungsumfang gehören selbstverständlich auch der Wechselrichter und die Verkabelung der gesamten Anlage.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Ein Wartungsvertrag sollte bei einer durchschnittlich großen Anlage für ein Einfamilienhaus mit rund 150 bis 200 Euro im Jahr veranschlagt werden, hier ist jedoch die Reinigung nicht enthalten. Es kann preiswerter sein, einige Arbeiten selbst zu übernehmen, etwa die Sichtprüfung oder die regelmäßige Überprüfung der Ertragsdaten der Anlage.

Wer die Aufgaben selbst übernimmt, sollte aber die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit, die Reinigung der Wechselrichter und die Kontrolle von Leitungen und Steckern als Einzelauftrag an entsprechende Fachfirmen vergeben. Das kann insgesamt dann teurer werden als der Wartungsvertrag.

Sie sind bereits Eigentümer einer Photovoltaik-Anlage?

jetzt Angebot einholen